Das nahezu unberührte Ostufer des Baikalsees

Sanierung des Botanischen Gartens von Irkutsk am Baikalsee

Begonnen haben die Austauschprojekte von „Illig in Pankow“ mit der Stadt Irkutsk am Baikalsee und dem dortigen Botanischen Garten im Jahre 2006. Hier war das gemeinsame Thema: Landschaftsplanung und ökologisches Bauen – Dinge, die in Deutschland und auch Russland von aktuellem Interesse sind, nur …, ja nur unterschiedlich angegangen werden. Auch wenn im Endeffekt der neue Botanische Garten in Irkutsk nicht von deutschen Spezialisten geplant wurde, konnten im Rahmen des Projektes doch deutsche Landschaftsplaner nach Irkutsk reisen und sich mit den dortigen politischen und planungstechnischen Besonderheiten vertraut machen – das war wichtig, gerade für „Kleine“ und „Mittlere“, wenn sie im GUS-Geschäft aktiv werden und auch ihr Risiko minimieren müssen.

Bevor die Deutschen an den Baikalsee eingeladen wurden, waren Vertreter der Irkutsker Regionalpolitik, Irkutsker Landschaftsarchitekten und Gartenliebhaber in Deutschland, begleitet von Illig in Pankow und dem Landschaftsarchitekturbüro „Blattwerk“ aus Erfurt. – Wie verwandelt man ein ökologisch belastetes Gebiet in „blühende Landschaften“? Dies war das gemeinsame Thema. In Gera / Ronneburg in Thüringen ist es gelungen … auf dem Gelände eines ehemaligen Urantagebaus der WISMUT AG hat 2007 die Bundesgartenschau stattgefunden, ist ein riesiger Landschaftspark entstanden, von dem die ganze Region nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich-touristisch profitiert.

Deutschland als auch Russland verfügen über ökologische Altlasten und wie sich herausstellte auch über unterschiedliche Strategien zu deren Beseitigung, auch über unterschiedliche Planungs- und Finanzierungsansätze und über unterschiedlich gestaltete politische Hierarchien. Der Botanische Garten von Irkutsk konnte als deutsch-russisches Kooperationsprojekt noch nicht saniert werden, trotzdem wurde eine gemeinsame Expertise hierfür erstellt, eine Mitarbeiterin des Botanischen Gartens Irkutsk hat durch Vermittlung des Stadtplanungsinstituts „Blattwerk“ aus Erfurt sowie von Illig in Pankow einen halbjährigen Forschungsaufenthalt am Institut für Landschaftsarchitektur der Fachhochschule Erfurt absolviert. Das heißt wenigstens … im persönlichen Gespräch, beim gemeinsamen Planen und Ideenentwickeln kamen sich Deutsche und Sibirier näher, die Kontakte, die beide Seite miteinander schlossen, werden für neue Projekte nützlich sein.

Deutschland als auch Russland verfügen über ökologische Altlasten und wie sich herausstellte auch über unterschiedliche Strategien zu deren Beseitigung, auch über unterschiedliche Planungs- und Finanzierungsansätze und über unterschiedlich gestaltete politische Hierarchien. Der Botanische Garten von Irkutsk konnte als deutsch-russisches Kooperationsprojekt noch nicht saniert werden, trotzdem wurde eine gemeinsame Expertise hierfür erstellt, eine Mitarbeiterin des Botanischen Gartens Irkutsk hat durch Vermittlung des Stadtplanungsinstituts „Blattwerk“ aus Erfurt sowie von Illig in Pankow einen halbjährigen Forschungsaufenthalt am Institut für Landschaftsarchitektur der Fachhochschule Erfurt absolviert. Das heißt wenigstens … im persönlichen Gespräch, beim gemeinsamen Planen und Ideenentwickeln kamen sich Deutsche und Sibirier näher, die Kontakte, die beide Seite miteinander schlossen, werden für neue Projekte nützlich sein.

Zur Bildvergrößerung einfach auf das Bild klicken …

    

Schreibe einen Kommentar