Wolgograder Staatliche Universität / ВолГУ

Einer der wichtigsten IiP-Partner ist die Staatlich Universität Wolgograd. (HIER alle Partner ansehen)

          

Stationen der Zusammenarbeit:

1995-1996 – Ute und Jan Illig arbeiten als Assistenten am Lehrstuhl für die Theorie und Praxis des Übersetzens und Dolmetschens der Universität. Die Mentorin war Prof. Vera Alexandrovna Mityagina.

1996-2012 – Ute und Jan Illig initieren einen der wohl langfristigsten deutsch-russischen Schüleraustauschs zwischen der 107. Wolgograder Schule und dem Bohnstedt-Gymnasium in Luckau.

Seit 2008 kommen regelmäßig Studenten und Dozenten der Staatlichen Uni Wolgograd zu thematischen Deutsch- oder Englischkursen plus Fachprogramm zu IiP nach Berlin. Während dieser Kurse und Workshops, die in den Räumen der Urban-Social gGmbH stattfinden, lernen unsere Gäste nicht nur Deutsch oder Englisch, sondern knüpfen auch Kontakte für die Zukunft, zu Firmen, Vereinen, zur Politik, zu Rechtsanwälten, Schauspielern, zu Leuten, die wichtig sind und mit denen sich eine gemeinsame Sprache finden lässt, die Orientierung und Erfahrung haben und gemeinsame Themen teilen. Ein Magnet ist natürlich Berlin, die Umgebung der Stadt und ihre akzeptablen Unterkunftspreise. (weiterlesen)

Im Sommer feierte die Uni ihr 30-jähriges Bestehen: ILLIG in Pankow war einer der Gäste.

            

Unsere wichtigsten Projekte mit der Staatlichen Universität Wolgograd waren / sind:

2010 – Reform des Strafrechtssystems in Russland und Deutschland. Innovative Methoden der Kriminalitätsprävention (2010). Dieses Projekt wurde vom Koordinator für deutsch-russische zwischengesellschaftliche Beziehungen der Bundesregierung, Dr. Andreas Schockenhoff, MdB, dem Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Sigfried Kauder, MdB, und dem Gouverneur des Wolgograder Gebiets, Anatoli Browko als Schirmherren unterstützt. (weiterlesen)

2011 – Soziale und Ökologische Verantwortung des Business

2012 – NEU: Ausbildung von fremdsprachlichen Stadtführern, freiwilligen Touristen-Führern und touristische Entwicklungskonzepte

 

Schreibe einen Kommentar